Marianne Seger

Autor: Marianne Seger

 

 

 

 

Gesunde Milchzähne sind die beste Basis für gesunde nachwachsende Zähne! Und darum spielt die Kinderzahnpflege ab dem ersten Milchzahn eine bedeutende Rolle.


Milchzähne sind besonders anfällig für Karies: Ihr Zahnschmelzmantel ist dünner als bei bleibenden Zähnen. Doch auch bei bleibenden Zähnen dauert es nach deren Durchbruch ca. drei Jahre, bis sie vollständig ausgereift und widerstandsfähig sind. Die Entfernung von Plaque durch regelmäßige Zahnpflege ist unverzichtbar, da die Bakterien sonst Säuren bilden, die den Zahnschmelz angreifen und Mineralien aus dem Zahnschmelz herauslösen.

Beim Kleinkind ist das Vorhandensein kariöser Initialläsionen bzw. offener kariöser Defekte der Milchzähne der eindeutigste Risikofaktor für eine erhöhte Kariesgefahr an den bleibenden Zähnen. Bei frühzeitigem Milchzahnverlust kommt es außerdem oft zu einem kompletten Lückenschluss der betroffenen Region und zur Retention und Impaktion des bleibenden Zahnes, was kieferorthopädisch behandelt werden muss. Das ist nicht nur unangenehm für das Kind, sondern auch zeit- und kostenintensiv für die Eltern.

Hinweise auf ein erhöhtes Kariesrisiko bei Kindern sind[1]:

  • ≥ 2 kariöse Läsionen im vergangenen Jahr
  • frühe Glattflächenkaries
  • tiefe Grübchen und Fissuren

Besondere Risiken, die zu Karies bei Kindern führen können:

  • keine oder geringe Fluoridanwendung
  • schlechte Mundhygiene
  • häufiger Verzehr von Süßigkeiten oder süßen Getränken
  • unregelmäßiger Zahnarztbesuch
  • zu lange Babyflaschen-Ernährung oder Stillen

Wir haben für Sie einen Leitfaden mit Tipps für die richtige Kinderzahnpflege erstellt. Er enthält wichtige Informationen, die Sie ganz einfach an Eltern und Patienten weitergeben können. Hier geht es zum Leitfaden.

 

[1] Caries Diagnosis und Risk Assessment.
A Review of Preventive Strategies and Management. JADA, Vol. 126, June 1995, 7-S
E. Reich: Altersgerechte Kariesdiagnostik, Dental Magazin 2009, 238-241.