Marianne Seger

Autor: Marianne Seger

 

 

 

 

Parodontalerkrankungen entstehen aufgrund eines Missverhältnisses zwischen vorhandenen pathogenen Bakterien und erwünschten nützlichen Keimen. Natürlich spielt auch die Anfälligkeit des Wirtes eine bedeutende Rolle, die durch verschiedene Umstände oder Erkrankungen beeinflusst wird.*

Die Initialtherapie bei Parodontalerkrankungen konzentriert sich auf eine Reduzierung der Anzahl der unerwünschten Erreger durch Scaling und Root Planing (SRP). Zahlreiche Studien bestätigen, dass der probiotisch wirksame Keim Lactobacillus reuteri Prodentis® (LrP), den das Produkt GUM® PerioBalance® enthält, eine sinnvolle Therapieergänzung bei Parodontalerkrankungen darstellt. Studien zeigen ebenfalls, dass einige Bakterien sowohl über antimikrobielle als auch über entzündungshemmende Eigenschaften verfügen. Das Ziel der Behandlung mit LrP ist es, durch Probiotika den Anteil der nützlichen Keime in der Mundhöhle langfristig zu erhöhen und das natürliche Gleichgewicht der Mundflora wiederherzustellen.

Aktuelle Studienlage

In der Studie von Teughels et al.[1] erhielten 30 Patienten mit chronischer Parodontitis nach Durchführung einer SRP über zwölf Wochen entweder LrP oder Placebo. Das Ergebnis zeigt, dass die Patientengruppe, welche LrP erhalten hatte, signifikant weniger Patienten mit tiefen Taschen aufwies. Außerdem konnte eine signifikante Reduzierung der Taschentiefe bei tiefen Taschen sowie ein Attachmentgewinn festgestellt werden und auch der pathogene Keim Porphyromonas gingivalis wurde signifikant stärker eingedämmt (− 1,17 cfu/ml vs. − 0,22 cfu/ml im Speichel nach zwölf Wochen).

Die Doppelblindstudie mit 30 Parodontitispatienten von Vivekananda et al.[2] bestätigt diese Ergebnisse. Die Hälfte der Studienteilnehmer wurde mit einer SRP behandelt, die andere nicht. Von Tag 21 bis 42 bekam eine Gruppe täglich zwei Tabletten LrP, die andere Gruppe erhielt ein Placebo. Bei allen behandelten Patienten verbesserten sich der Plaque­-Index (PI), der Gingiva-Index (GI) und der Gingiva­Blutungs­Index (GBI) signifikant, allerdings verschieden stark: Während bei der Kombination von SRP und LrP die größte Wirkung nachgewiesen werden konnte, schnitt die Kombination SRP plus Placebo sogar schlechter ab als eine Behandlung nur durch LrP. Die Taschentiefe sowie das klinische Attachmentniveau konnten durch SRP plus LrP von 5,08 auf 3,78 mm bzw. von 3,93 auf 2,85 mm reduziert werden.

Auch die Metaanalyse von Martin ­Cabezas et al.[3] bestätigt die obigen Ergebnisse signifikant. Im Vergleich zu SRP alleine konnte durch die probiotische Behandlung ein eindeutig verbesserter Therapieerfolg erzielt werden.

Weitere Studienergebnisse bei verschiedenen Risikogruppen bestätigen den erfolgreichen Einsatz von LrP.*

Aufgrund der ausführlichen Studien konnte Sunstar in Zusammenarbeit mit Dr. Flichy ein ein  wissenschaftlich fundiertes Anwenderprotokoll erstellen, welches dabei hilft, GUM® PerioBalance® in der Praxis richtig einzusetzen. Dieses Anwenderprotokoll finden Sie hier.

Wie wirkt GUM® PerioBalance® eigentlich? Wenn Sie sich das schon immer gefragt haben, dann haben wir genau das Richtige für Sie – eine Übersicht über die Wirkungsweise.

* Weitere Informationen und Studienergebnisse zu verschiedenen Risikogruppen finden Sie in unseren Blogartikeln Der Einfluss unserer Ernährung auf Parodontitis, Probiotika reduzieren Candida albicans bei älteren Patienten, Probiotika in der Schwangerschaft und Probiotika und der Einsatz bei periimplantärer Mukositis.

[1] Teughels et al. (J Clin Periodontol) 2013, 1025–35

[2] Vivekananda, et al. (J Oral Microbiology 2010, 2; 5344-ff)

[3] Rodrigo Martin-Cabezas, et al, (J of Clinical Periodontology 2016; 520-530