Marianne Seger

Autor: Marianne Seger

 

 

 

 

Da bakterielle Beläge im Mundraum bei Schwangeren besonders leicht zu einer Gingivitis oder Parodontitis führen können, kommt einer ausgeglichenen und gesunden Mundflora eine große Bedeutung zu.

Zähne und Zahnfleisch sind durch eine Schwangerschaft besonders gefährdet: Das Zahnfleisch wird durch den veränderten Hormonstatus stärker durchblutet, ist dadurch weicher und schwillt leichter an. Für Bakterien ist es dadurch einfacher passierbar, Entzündungen drohen. Auch hier kann der probiotische Keim Lactobacillus reuteri Prodentis bei manifester Schwangerschaftsgingivitis eine deutliche Verbesserung der parodontalen Entzündungssituation bewirken. Dies zeigt die Studie von Schlagenhauf, et al.1 sehr deutlich. 45 Schwangere im letzten Trimester der Schwangerschaft nahmen an der Studie teil und konsumierten jeweils für drei Monate entweder probiotische Lutschtabletten mit Lactobacillus reuteri Prodentis oder geschmacksidentische Placebotabletten. Am Ende des Beobachtungszeitraums konnte ein ausgeprägter Rückgang der gingivalen Entzündung bei der Testgruppe festgestellt werden. Weiterhin hatte sich die Plaquebedeckung reduziert, obwohl keine Mundhygieneinstruktionen durchgeführt wurden:

Diese Studie zeigte außerdem, dass die Anwendung von Lactobacillus reuteri Prodentis (GUM PerioBalance) in der Schwangerschaft völlig unbedenklich ist.

1) Schlagenhauf, et al. Regular consumption of Lactobacillus reuteri containing. Lozenges reduces pregnancy gingivitis: an RCT. J of Clin Periodontol 2016; 948–954.